Notifications
Clear all

"Kamin" beim MK3S+ zum MK3S geändert?  

  RSS
Digibike
(@digibike)
Estimable Member
"Kamin" beim MK3S+ zum MK3S geändert?

Hi,

Ich bin ja noch ordentlich am Modden unserer beiden MMU-Prusas. Mein Junior hat schon den MK3s+ bekommen gehabt, meiner kam 6 Monate vorher und war noch ein Mk3s. Momentan knaber ich am "Kamin" etwas. Ich habe die Einstellbarkeit etwas verbessert und ein kleinwenig überarbeitet. 2* gedruckt. Bei meinem Junior verbaut - Perfekt. Kein "Flimmern" des Schalters mehr. Schön einstellbar, wie es eigentlich sein sollte. Mit dem Orginal konnte ich Ihn so einstellen, aber beim festziehen hat es Ihn immer ein Zehntel zurück gezogen - je nach Filament "tödlich". Also bei meinem auch ausgetauscht und Oh wunder, Schalter geht nicht auf 1. Schon schreck bekommen - Platine geschrottet? Kabel gebrochen? Aber nein: Die Klappe mit dem Fähnchen für den Sensor ist geschätzt fast 3 mm zu kurz...?!? Dachte schon, ich hätte was abgebrochen beim Hantieren (das Fähnchen ist ja relativ Filigran gegen Ende)... Leider hab ich nur die STLs vom MK3s+ - ich wollte das Fähnchen nämlich verlängern, hab es dann aber gelassen und einfach ausgedruckt - und siehe da, scheint identisch mit der Länge des MK3s+ meines Sohnes zu sein...

War mir so noch nicht aufgefallen und bewußt... Anders kann das ja eigentlich nicht sein.

 

Gruß, Digibike

Posted : 25/05/2022 8:22 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member
RE:

Den Kamin hatte ich auch längere Zeit im Einsatz. Bei längeren Druckprozessen im Gehäuse bei Temperaturen um die 40 Grad C. hat das Teil jedoch manchmal an Schalpräzision verloren und das eben genannte Flackern verursacht. Die Ursache ist sicherlich eine thermisch bedingte Verformung des filigranen Schalthebels.

Ich habe daraufhin eine Neukonstruktion kreiert, welche vom Antrieb abgekoppelt ist und wesentlich zuverlässiger arbeitet. Allerdings war ein kleiner Eingriff in die FW notwendig.

Das Konstrukt verwende ich inzwischen bei einigen meiner Drucker (auch NichtPrusa Geräte).

Sieht hier zwar aufgrund der BMG Adaption nicht elegant aus, funktioniert aber als Prototyp soweit einwandfrei.

Schöne Grüße,

Karl

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen.

Posted : 25/05/2022 10:56 pm
Clemens M.
(@clemens-m)
Noble Member
RE: "Kamin" beim MK3S+ zum MK3S geändert?

Kann mich mal wer aufklären was der "Kamin" ist bzw. das vom Karl dargestellte Teil - sieht für mich eigentlich nach einem "Schalter" aus, der an einer definierten Position in Bezug zum Extruder / Düse / Filamentzu (was auch immer) eine Info gibt ob Filament da ist oder auch nicht - also eigentlich eine Art Filamentsensor (in Zusammenarbeit mit der MMU?)

Danke und lg, Clemens

Posted : 26/05/2022 7:41 am
Digibike
(@digibike)
Estimable Member
Topic starter answered:
RE: "Kamin" beim MK3S+ zum MK3S geändert?

Exakt. In diesem "Kamin" sitzt oben eine kleine Lichtschranke. Unten am Extruder-Ritzel sitzt eine Klappe, ähnlich dem normalen Aufbau des MK3s usw. mit einem Federgelagerten Rädchen, daß praktisch mit einstellbarem Anpressdruck, daß Filament gegen das Förderritzel preßt. Bei den MMU´2 ist an dieser Klappe ein "Fähnchen" ankonstruiert - Bild habe ich mal angefügt. Dieses reicht bis hoch zur Lichschranke, steht aber außerhalb dieser. Wird nun Filament eingeschoben, verdrängt es diese Klappe um die Filamentstärke nach außen. Oberhalb ist der Drehpunkt und somit wandert das "Fähnchen" nach innen - direkt in die Lichtschranke - Signal belegt.

Wie ist das Funktionsprinzip nun: Das Filament wird in den Selektor befördert. Dieser meldet Filament liegt an. Damit fördert nun die MMU selbsttätig das Filament, bis etwa 5 cm vor dem "Kamin". Sie lernt also die Strecke. Dann schaltet Sie in den "Kriechgang". Wenn das Filament nun gegen die Federspannung der Klappe gepresst wird (deshalb der "Kriechgang") drückt es diese auseinander - die FW bekommt das Signal, Material ist am Förderritzel angekommen. Nun fördert die MMU noch ein paar mm weiter - ich schätze mal 5 mm etwa. Damit soll sichergestellt werden, daß es nicht einfach vor dem Ritzel gestaucht wird, sondern auch wirklich über das Ritzel geschoben wird. Ab da schaltet die MMU Ihren Stepper Stromlos und der Stepper des MK3s/+ übernimmt nun die weitere Förderung. Das entscheidende ist hier eben die sichere Erkennung bis zur Düse, daß das Filament "geladen" ist. Auf dieser Strecke kommt es gern, durch die Materialbewegung und die daraus resultierenden "Schwingungen" zu einem "Flimmern", also wechselweise "Belegt", "Unbelegt". Das ist für die FW Unplausibel = Ladefehler = Entladen und neu versuchen... Wärme begünstigt das Verhalten wohl auch. Aber eben auch eine zu knappe Schaltereinstellung. Im Prinzip muß eine komplette Entlastung 0 = "Leer" auslösen, jede weitere Auslenkung aber ein Belegt.

Gruß, Digibike

Posted : 26/05/2022 9:10 am
Clemens M.
(@clemens-m)
Noble Member
RE: "Kamin" beim MK3S+ zum MK3S geändert?

Vielen Dank für die Erklärung - ich habe selber keine MMU.

lg, Clemens

Posted : 26/05/2022 9:31 am
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member
RE: "Kamin" beim MK3S+ zum MK3S geändert?

Soweit wurde alles erklärt zum "Kamin". Wie erwähnt, war mir das Teil nicht zuverlässig genug und musste bei längeren Drucken bei höheren Temperaturen nachjustiert werden.

Aus diesem Grund habe ich einen neuen "Schalter" konstruiert, welcher sich bislang gut bewährt hat.

(alt)

(neu)

Derzeit handelt es sich um einen Prototyp und da wird wahrscheinlich noch die eine oder andere Änderung einfließen.

Schöne Grüße,

Karl

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen.

Posted : 26/05/2022 3:05 pm
Digibike
(@digibike)
Estimable Member
Topic starter answered:
RE: "Kamin" beim MK3S+ zum MK3S geändert?

Was mir so ein wenig noch aufgefallen ist und doch technisch recht gut realisierbar sein dürfte - und vor allem, in Bezug auf Materialien wie TPU und PP extrem verbessern dürfte: An der MMU sind 3 Stepper im Einsatz. Kanäle wären aber 4 Steckbar. Einer ist leer. Theoretisch wäre es doch eigentlich möglich, wenn die MMU beim fördern auf "Kriechgang" geht - also die letzten cm, diesen 4.ten Ausgang zu bestromen. Wenn man nun einen Elektromagnet am Extruder, im Bereich der Klappe, anbringt, so wird, gegen die Feder, ein gewisser Zug aufgebaut - die Feder wieder für diese Zeit im Prinzip nahezu "neutralisiert". Nun kann das Filament nahezu Wiederstandsfrei an dem Ritzel vorbei in den Extruderkanal geschoben werden. Wenn die MMU die Förderung einstellt und an den MK3s übergibt, wird die Magnetunterstützung auch eingestellt und die Feder Presst das, nun über das Ritzel geschobene Filament, zusammen und kann seine Arbeit erledigen. Dann ist dieses "Spiel" mit der Einstellung der Federhärte auch nicht mehr so nervig - die Kraft hat keinen Einfluß auf´s Laden, sondern ausschließlich für das, was es gedacht ist - fürs Fördern! Da kommen m.m. nach sehr viele Probleme her. Bei TPU und PP bekomme ich da z.b. gar keinen sauberen Druckpunkt hin. Bei PLA, PETG und ABS/ASA ist das weniger das Problem. Je weicher und Staufähiger das Material ist, desto liederlicher wird´s mit der MMU. Eben wegen diesem Konzept des Überdrücken müssens, um in den Kanal zu kommen - die Stauchen sich dann eher vor dem Ritzel, bis die MMU aufhört zu fördern und entlasten sich in dem Moment Richtung MMU zurück = Ladefehler...

 

Gruß, Digibike

Posted : 05/06/2022 10:13 am
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member
RE: "Kamin" beim MK3S+ zum MK3S geändert?

Der Einbau eines Elektromagneten wäre theoretisch einfach umsetzbar. Ich fürchte aber, dass  für die notwendigen Änderungen in der FW kein Speicherplatz mehr zur Verfügung steht. Theoretisch könnte man das auch über einen Raspi GPIO Pin steuern (Material abfragen und Idlerklappe auf/zu beim Laden. Das wäre bei meiner "Chimneyersatzvariante" einfacher, da das Filament bis zum Sensor normal geladen werden, und die Idlerklappe erst nach dem Sensorsignal geöffnet und gschlossen werden könnte. Der Federdruck für die Stahlkugel ist so leicht eingestellt, dass weiches TPU ohne Probleme durchlaufen sollte (noch nicht getestet). Bei meinem Ur-MK3 (FW 3.8.1) drucke ich TPU eigentlich immer ohne MMU2, wie auch andere Sondermaterialien wie z.B. PEEK oder ähnliche Stahldrahtähnliche.

Ich verwende die Prusa Firmware aus diesem Grund nicht mehr und überlege mir dies in Klipper umzusetzen (aber erst nach der Integration der MMU2, für welche das originale MMU2 Board aus Speicherplatzgründen leider nicht verwendbar ist).

Schöne Grüße,

Karl

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen.

Posted : 05/06/2022 11:05 pm
Share: