Notifications
Clear all

Welche Druckplatte glatt  

  RSS
Maxxuwe
(@maxxuwe)
Estimable Member
Welche Druckplatte glatt

Hallo und einen schönen Sonntag,

da meine glatte Druckplatte nun nach langer Nutzung defekt ist, es ist noch die Originale von Prusa.

Inzwischen gibt es ja eine Menge verschiedener glatter Druckplatten. Ich habe absolut keinen Plan welche ich kaufen sollte. Material, Hersteller usw.

Könnt ihr mir da bitte was empfehlen? Habe auch was von einer beschichteten Glasplatte gelesen, macht das Sinn.

Posted : 07/08/2022 7:44 am
JustMe3D
(@justme3d)
Reputable Member
RE: Welche Druckplatte glatt

Servus. Meine Empfehlung wäre, das glatte PEI-Sheet wieder zu kaufen; offenbar hat´s ja bisher gut funktioniert für Dich. Ich habe meines nach knapp drei Jahren ersetzt und mir dazu noch das neue Satin-Sheet gekauft, insbesondere für ASA und PLA prima. Das dritte mit der strukturierten Oberfläche ist wohl reine Geschmackssache. Daß es von Prusa aktuell eine Glasplatte gibt, wäre mir neu; ich wüßte auch nicht was ich damit sollte....

Beste Grüße

Chris

I try to give answers to the best of my ability, but I am not a 3D printing pro by any means, and anything you do you do at your own risk. BTW: I have no food for…

Posted : 07/08/2022 9:04 am
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member
RE: Welche Druckplatte glatt

Glasplatte wird nicht funktionieren, da der Sensor bzw. Näherungsschalter (SPINDA, PINDA...) einen kurzen Schaltabstand (ca. 1.5 bis 2mm) hat und auf Stahl gut reagiert, nicht aber auf Glas. Aus diesem Grund würde ich weiterhin die PEI folierte, glatte Prusa Federstahlplatte verwenden. Wenn man sorgfälltig damit umgeht, kann die Platte bei regelmässigem Gebrauch schon einige Jahre halten.  Ausserdem ersparst Du Dir Klammern zum Klemmen der Glasplatte und schonst auch noch das Heizbett.

Schöne Grüße,

Karl

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen.

Posted : 07/08/2022 9:46 am
Maxxuwe
(@maxxuwe)
Estimable Member
Topic starter answered:
RE: Welche Druckplatte glatt

Die Glasplatte habe ich bei 3djake entdeckt, da die aber auch festgeklemmt werden muss, war ich auch nicht überzeugt. Aber es hätte ja können sein, es gibt gute Erfahrungen damit. Meine Platte habe ich mir selbst kaputt gemacht, dummerweise habe ich beim Düsenwechsel keine Rest der Z Einstellung gemacht. Somit hat die Düse eine Nut in die Platte gezogen. ZZ. drucke ich auf die Strukturierte.

Gut dann bestelle ich wieder die Originale Prusa Platte. Lohnt sich der Kauf einer Satinierten Platte?

VG Uwe.

Posted : 07/08/2022 11:17 am
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member
RE: Welche Druckplatte glatt

Ich verwende hauptsächlich die grob- und feiner strukturierten, PEI beschichteten (nicht folierten) Platten. Die Satinierte ist ein Kompromiss zwischen Textur und Glatt.

Schonlich behandeln sollte man alle Varianten, d.h. wenig oder besser kein Aceton zum Reinigen verwenden, Druckerg. erst nach dem vollständigen Abkühlen entfernen und vor allem keine übermässige Kraft und scharfe, metallische Klingen zum Entfernen verwenden.

Der Vorteil der Folierten: Man kann die selber neu beschichten bzw. mit einer neuen PEI Folie bestücken, was aber mitunter eine sehr fricklige Arbeit sein kann.

Generell bin ich mit allen Prusa Platten zufrieden und habe einige schon über 4 Jahre im Einsatz. Man sollte aber nicht vergessen, dass es sich dabei um ein Verschleißteil handelt, welches umso länger dient, umso pfeglicher es behandelt wird.

Schöne Grüße,

Karl

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen.

Posted : 07/08/2022 1:08 pm
blauzahn
(@blauzahn)
Estimable Member
RE: Welche Druckplatte glatt

Hallo Uwe,

ja das satinierte Blech lohnt sich. Ich drucke meistens auf dem. Dabei sind u.a.: PLA, PETG, ASA und Flex98.

Auch für diese Blech gilt: Gute Ergebnisse bekommt man, wenn das Blech sauber ist/bleibt und gut gelevelt ist. Dann kann man normalerweise viele Drucke machen und dabei auch die Filamentart wechseln, ohne das Blech zwischendurch zu entfetten. Bei kritischen Teilen kann man es natürlich dennoch vorher reinigen, um selbst feinste Filamentrückstände zu entfernen.

Wie Karl bereits erwähnte, schont man das Blech, wenn man es erst abkühlen läßt, bevor man den Druck herunternimmt. Wenn man es besonders eilig hat viele Teile nacheinander zu drucken, macht es Sinn, sich ein zweites Blech zu besorgen. Dann kann das entnommene, noch heiße Blech abkühlen während der neue Druck auf dem zweiten Blech bereits startet. Allerdings sollte man dem aufgelegten Blech stets einen Moment Zeit geben sich sich zu erwärmen. Der Thermistor zeigt ja die Temperatur der Unterseite des Heizbettes an und die ist etwas schneller als das Blech auf Solltemperatur.

Tip: Wenn man das Blech wechselt und es im LCD-Display auswählen muß, habe ich es mir zur Gewohnheit gemacht, das Blech erst einmal etwas verdreht aufzulegen. Erst wenn ich das neue Blech ausgewählt habe lege ich es ordentlich auf. Solange das Blech schief liegt, erinnert es mich daran, das die Einstellung noch gemacht werden muß. Vorher ist es mir schon mal passiert, daß ich das vergessen hatte. Allerdings hatte ich dabei Glück, daß meine Düse keine Riefe in das Blech gezogen hat.

Schöne Grüße

  Mathias

 

Posted : 08/08/2022 5:44 am
Maxxuwe
(@maxxuwe)
Estimable Member
Topic starter answered:
RE: Welche Druckplatte glatt

Danke für die ausführliche Erklärung zum satinierten Blech. Auf meine Bleche, egal ob glatt oder strukturiert mache ich 3dlac. Damit habe ich sehr gute Erfahrungen bezüglich Haltbarkeit der Drucke gemacht. Und wenn mir dann die aufgebrachte Schicht zu viel wird, kann man sie mit Wasser perfekt säubern. Iso oder gar Aceton , verwende ich schon lange nicht mehr.

Lese ich richtig? Auf das satinierte Blech brauch man gar nichts auftragen? Es halten die verschiedenen Filamente auch so gut?

Wie wird das satinierte Blech gesäubert?

Posted : 08/08/2022 11:08 am
blauzahn
(@blauzahn)
Estimable Member
RE: Welche Druckplatte glatt

Ja, Du liest richtig. Ich drucke die Teile aus genannten Filamenten nacheinander reihenweise direkt auf das saubere satinierte Blech. Das ist ein guter Allrounder (siehe prusa3d ... materials). Bei kritischen Teilen, mit z.B. nur einer kleinen Kontaktfläche, kann man natürlich immer noch Brim, Raft, Mickymausohren, ein anderes Blech oder Kleber verwenden.

Bei PC-CF, das ich kürzlich zum ersten Mal verdruckte, hatte ich sicherheitshalber noch einen Hauch Klebestift auf das satinierte Blech aufgetragen --- das allerdings, um die Haftung zu begrenzen. Den habe ich indirekt aufgetragen, indem ich ein Küchenkrepp mit Spiritus angefeuchtet, damit den Kleber vom Stift abgetupft, und mit dem Tuch sehr dünn kreisförmig aufgestrichen habe. Da der Kleber zum größten Teil aus (wasserlöslichem) PVA besteht, kann man den ebenfalls mit Wasser vom Blech bekommen. Wasser statt Spritus müßte auch gehen, um den Kleber aufzutragen. Muß ich mal probieren.

Auf dem glatten Blech drucke ich PLA und sogar ASA ebenfalls direkt drauf. ASA haftet stärker als PLA aber dafür hat ASA einen höheren Wärmeausdehnungskoeffizienten, so daß es vom abgekühlten Blech dennoch zu lösen ist. Auf dem texturierten Blech, das ich schon eine Weile nicht mehr benutzt habe, drucke ich PETG, Flex98, manchmal auch PLA direkt drauf.

Das satinierte Blech reinige ich genauso, wie die anderen Bleche --- mit einfachem Spüli und ausreichend mit warm Wasser gespült. Das hatte ich in diesem Forum schon erwähnt. IPA und Aceton besitze ich auch nicht.

3dlac habe ich nicht. Sprays vermeide ich ohnehin, wenn ich kann -- allgemein der Umwelt zuliebe und speziell beim Drucker da Overspray immer auch auf den umgebenden Teilen landet.

Da ich mir kürzlich testweise PA-CF bestellt habe, hatte ich mir angesehen, was Karl verwendet und mir danach eine Buildtak-PA-Folie, ein Federstahlblech und Magigoo-PA besorgt. Das habe ich noch gar nicht ausprobiert. Und letzte Woche hat Prusa ein Blech für PA herausgebracht. Hätte ich das 2 Wochen vorher gewußt. Das habe ich stante pede bestellt, bevor es gleich wieder ausverkauft war. Es müßte morgen eintrudeln und wird bei nächster Gelegenheit ausprobiert. Laut Prusa soll damit selbst PA ohne Kleber ausreichend haften.

Schöne Grüße

 

Posted : 08/08/2022 8:25 pm
Maxxuwe
(@maxxuwe)
Estimable Member
Topic starter answered:
RE: Welche Druckplatte glatt

Hallo Mathias, danke sehr Umfangreich die Erklärung, Hilft mir echt weiter, da ich sowieso ein Blech bestellen muss, werde ich gleich ein satiniertes Blech mitbestellten. Denn die Haftung auf den strukturierten Blech ist schon etwas schwieriger. Der Link zur Tabelle ist  Top, kannte ich noch nicht.

Ich drucke nur PLA, ASA und PETG, mit andern Materiealien habe ich noch nicht versucht. Da ich nicht allzu viel drucke, aber mit unterschiedlichen Farben, habe ich jetzt das Problem. Meine Filamente altern und machen dann Probleme beim Ausdruck. ZB. es verstopft die 0.25 Düse und dann auch gleich das Hotend mit. Ist mir jetzt beim Prusament Galaxy Silber passiert. Da gibt es ja nur 1Kg Rollen und somit liegt das bei mir länger.

Auch die Ausdrucke mit dem älteren Filament werden schlechter. Ich drucke meistens für meine Modellbahn Spur 1, da hatte ich vergangenes Jahr Gitterroste gedruckt. Die sind sehr gut geworden. Jetzt die gleichen nochmal gedruckt, mit dem alten Prusament und die Qualität der Druckes ist deutlich schlechter. Es muss am alten Filament liegen, denn die Bedingungen sind sonst die Gleichen.

Eigentlich benötige ich Rollen mit weniger Material, beim Prusament gibt es die aber leider nicht.

Viele Grüße Uwe.

Posted : 10/08/2022 8:20 am
promo_3d
(@promo_3d)
Active Member
RE: Welche Druckplatte glatt

moin,

kann auch nur das Satin Sheet empfehlen. Drucke darauf PLA,PETG und ABS ohne Einbußen.

Meine Platte ist jetzt 5 Monate Alt, und wurde nur einmal gereinigt nach Lieferung.

Spüli und raue Schwammseite, danach Iso. Nach jedem 2-3 Druck gehe ich nur mit einer rauen Schwammseite drüber ohne weiteren Hilfsmitteln.

Posted : 21/08/2022 7:03 am
Share: