Probleme mit PrusaSlicer 2.4.2 und 3D LabPrint Jet
 
Notifications
Clear all

Probleme mit PrusaSlicer 2.4.2 und 3D LabPrint Jet  

  RSS
Digibike
(@digibike)
Estimable Member
Probleme mit PrusaSlicer 2.4.2 und 3D LabPrint Jet

Hi!

 

Ich bin gerade am Drucken einer MIG15 für meinen Vater - ich weiß, aktuell nicht gerade Politisch das Nonplusultra... Ist auch eher das Bundle F86 Sabre und MIG15 Fagot... Im Prinzip hab ich die Jets durch. Bei der MIG habe ich den PrusaSlicer angetestet. Funzt soweit. Nur bei einem Teil "beiß ich mir die Zähne aus". Entweder ist es gerade der Grippale Infekt, der mir die Sinne vernebelt oder der Slicer ist noch nicht ganz "Lupenrein", was diesen neuen Modus, um diese Modelle drucken zu können, an geht...

Ich kann alles Slicen und drucken, nur das Wing-Teil 4 - Links wie Rechts sind ja identisch. Ich habe auch schon mit Extrusion Width usw. experimentiert, aber es kommt immer nur eins raus: Eine leere Außenhülle. Sowohl in Vorschau als auch beim Druck! Pickobello, aber eben nur eine Hülle... Ich hatte in der Vorschau nicht darauf geachtet, da ich einfach das Projekt vom vorherigen Flügelteil genommen hatte, das Segment durch das 4er ersetzt habe und dann gesliced und an den Drucker geschickt... Überraschung dann: Leere Hülle. Sieht man dann auch im Slicer, wenn man den drauf achtet... Sureprise, Sureprise... Was also beim gesamten Modell funzt, versagt da komplett! Hab das Segment mit Simplify wieder gesliced und gedruckt - kein Problem...!

Und bevor jemand sich an den Fehlern der STL stört: Nein, die müssen so sein. Das ist auch der Grund, warum der PrusaSlicer diesen Modus bekam! Repariert man es, bekommt man ein Problem mit der Qualität des Teils. Der Hintergrund ist der, daß es zwar ein Teil ist, aber im Prinzip der Slicer dazu veranlaßt wird, die äußere Kontur als eigenständig zu behandeln. Hat etwas mit der Aerodynamik zu tun... Im Prinzip ist es eine Art Vase-Modus mit innen Verstärkungsstützen und Rippen angefügt... Vielleicht sieht jemand noch was, was ich übersehen habe? Würde mich freuen. Auf jedenfall war die Überraschung groß, daß ein funktionierendes Profil bei einem Teil so dermaßen versagen kann...

 

Gruß, Digibike

This topic was modified 2 months ago by Digibike
Posted : 13/06/2022 7:36 pm
Clemens M.
(@clemens-m)
Noble Member
RE: Probleme mit PrusaSlicer 2.4.2 und 3D LabPrint Jet

Kann Dir leider keine Lösung berichten, hätte aber eine Bitte: kannst Du irgend ein anderes Flügelstrukturteil hier verlinken, ich würde es gerne einmal durch den Slicer jagen und sehen wie es aussieht, wenn es funktioniert.

Und noch eine Frage - womit druckst Du das? PLA? Oder dieses neue "schäumende" PLA (je nach Temperatur der Nozzle) - bin selber Modellbauer (Flugmodelle - bisher am liebsten aus Balsa, Kiefer und Sperrholz, seltener Laminat und 3D-Druck noch nie - aber hab grad wieder Lunte gerochen.

Danke und lg, Clemens

Posted : 13/06/2022 9:35 pm
Digibike
(@digibike)
Estimable Member
Topic starter answered:
RE: Probleme mit PrusaSlicer 2.4.2 und 3D LabPrint Jet

Hi,

 

und danke für die Antwort. Hab das Teil mal mit Teil 5 des Flügels angehängt. Selbe Basis, bezüglich Einstellungen, nur eben Teil 5 statt 4. Aktuell drucke ich PLA dafür. Lightweight habe ich da, aber nicht für das Modell. Dazu hatte ich schon zuviel gedruckt. Möchte ich an den Printz3D-Modellen erstmal probieren, statt an einem 200 Km/h schnellen Jet... 😉

Balsa, Kiefernleisten und Sperrholz? Auch noch alte Schule... 😉 Angefangen hatte ich als Kid mit nem kleinen Uhu von Graupner. Topsy usw.. Der größte "Brocken", den ich aktuell gedruckt hatte, war die Corsair F4U mit 1,9 m. Allerdings teile ich das ganze mit Sekundenkleber nicht so ganz. Wir haben die MIG 15 Fagot komplett mit Uhu Hart geklebt. Sekundenkleber klebt sekundenschnell - vor allem mit Beschleuniger. Allerdings ist Sekundenkleber spröde und reagiert mit Luftfeuchtigkeit weiter, was die Klebung irgendwann wieder zersetzt. Uhu Hart nicht. Abgesehen davon kann man noch etwas ausrichten und es hinterläßt nicht so weiße "Schmauchspuren" vom Reaktionsspray... Ich habe auch den Eindruck, daß die Verbindung mehr "verschmolzen" ist, wie beim Sekundenkleber. Bei Sekundenkleber bricht die Klebestelle, bei Uhu Hart die Umliegenden Layer mit. Deutet alles auf eine Belastbarere und Haltbarere Verklebung hin... Bin jedenfalls selber gespannt auf die ersten Flugversuche der Fagot.

Gruß, Digibike

Posted : 13/06/2022 10:00 pm
Clemens M.
(@clemens-m)
Noble Member
RE: Probleme mit PrusaSlicer 2.4.2 und 3D LabPrint Jet

Vielen Dank für diesen Flügelteil, das hat funktioniert - der kann problemlos geslict werden.

Dein Ursprungspost hat mich die halbe Nacht gekostet - auf der Seite von denen kann man Stunden verbringen. Ich glaube ich werde auch mal so ein Fliegerchen probieren. Aber jetzt muss die Idee einmal ein paar Tage abliegen, und wenn sie dann immer noch da ist, dann wird ein Plan gekauft.

Danke für die neue Facette am 3D-Druck. Und das mit dem LW-PLA muss ich glaube ich auch ausprobieren. Wobei ich da schon ein paar Artikel dazu gelesen habe und die Meinungen darin sehr stark auseinander gegangen sind - aber 1 Rolle kann man ja investieren - einen Versuch ist es wert.

Hab auch schon überlegt einmal das funktionierende Teil zu drucken (von Dir) - weil es wirklich schon filigran ist.

lg, Clemens

Posted : 14/06/2022 5:44 am
Digibike
(@digibike)
Estimable Member
Topic starter answered:
RE: Probleme mit PrusaSlicer 2.4.2 und 3D LabPrint Jet

Guten morgen Clemens,

Tut mir leid, wenn ich dich "angefixt" habe. Ja, die Dinger sehen gut aus und fliegen Klasse! Natürlich in Ihrem Einsatzgebiet. Wer bei einer M109 gutmütigkeit und Eigenstabilität erwartet, ist da definitiv falsch - das war das Orginal nicht und die verkleinerte Variante ist da auch nicht "Nachsichtiger". Fliegen sollte man schon können... Dafür ist dann eher die Cessna oder der Max gedacht/geeignet. Verweilen und Träumen kann man auf der Seite auch... Wenn du aber erstmal einsteigen und eventuell experimentieren willst, würde ich dir erstmal https://3d-printz.at/kategorien/ empfehlen. Hat mehrere Gründe! Erstens gibt es da ein paar schnell gedruckte Miniflieger für am Hang Kacheln für Ume. Zum 2ten bekommst da für 50 Euro warens, glaub ich, den aktuellen Satz, der im Programm befindlichen Flieger. Zum anderen gibt er teilweise auch an, wo Lightwight sinnvoll ist - überall macht das nämlich nicht wirklich Sinn. Gewicht geht runter, Festigkeit aber auch. Da muß man schon etwas Differenzieren und Erfahrungen, sowohl mit dem Druck des Materials, als auch mit dem Einsatzbereich, sammeln. Und die Modelle sind recht Einfach gehalten. Sehen zwar nicht so Genial aus, wie die von LabPrint, aber dafür rödelt der Drucker keine 1 bis 2 Wochen am Stück, sondern du hast nach 2-3 Tagen ein Flugfertig gebautes Modell! Zum reinschnuppern allemal schneller und günstiger. Und, da er sich auf Hang und Segeln spezialisiert hat, konkurrieren die beiden eigentlich nicht - bei Segeln ist bei ein oder 2 Elektrounterstützten bei LabPrint aktuell, m.w., schluss... 

Ich habe für den kleinen (Flightboard light - kostenlos) auch schon den Rumpf überarbeitet. Im Orginal war die Abstützung der Kabinenhaube etwas schwach - konnte rein rutschen. Nun nicht mehr. Und der Rumpf hat nun eine Flügelaufnahme, die exakt über 3 Zentrierbohrungen den Stoß der beiden Flügelhälften mittig erscheinen läßt - da braucht man nicht mehr messen, einfach Kleber rein, Fläche rein schieben und solange verschieben, bis der Stoß in allen 3 Rautenaussparungen Mittig durch die Spitze läuft und fertig. Muß danach schlicht mittig ausgerichtet sein. Hatte dazu auch netten Kontakt mit dem Konstrukteur und Inhaber. Weiß nicht, ob er es schon getestet und übernommen hat (ist für 3 Monaten, wenn ich mich recht entsinne, Vater geworden und wollte es vorher erstmal selber testen...). Einziger Wehrmutstropfen an der Modifikation ist dann halt, daß es für diese Zentrierhilfe Support beim Druck braucht. Das Ursprüngliche Modell ging komplett ohne Support. Allerdings ist der bedarf an Support minimalst.

Und nochmal sorry, daß ich dir die halbe Nacht "versaut" habe... Geht schnell, wenn man was interessantes findet - und da stößt man gemeiner weise auf gleich 2 große Interessensgebiete... Suchtgefahr in Potenz... ;-)) Am besten das am Spätnachmittag anschauen - dann reichts noch für eine Erholsame Nacht... 😉

Gruß, Digibike

Posted : 14/06/2022 8:07 am
Clemens M.
(@clemens-m)
Noble Member
RE: Probleme mit PrusaSlicer 2.4.2 und 3D LabPrint Jet

Hast Du noch mehr solcher Seiten - hab sogar schon ein Modell gefunden auf der 3d-printz.at Seite - der Longboard 1000 ist in meine Einkaufstasche gehüpft und ich hab ihn nicht wieder raus bekommen!

lg, Clemens

Posted : 14/06/2022 8:17 am
Digibike
(@digibike)
Estimable Member
Topic starter answered:
RE: Probleme mit PrusaSlicer 2.4.2 und 3D LabPrint Jet

lol

Posted : 14/06/2022 9:06 am
Digibike
(@digibike)
Estimable Member
Topic starter answered:
RE: Probleme mit PrusaSlicer 2.4.2 und 3D LabPrint Jet

Kenn ich. Sind Hartknäckig. Allerdings habe ich gleich das Bundle gekauft. Da kann ich alle in Ruhe testen...

 

Posted : 14/06/2022 9:08 am
Digibike
(@digibike)
Estimable Member
Topic starter answered:
RE: Probleme mit PrusaSlicer 2.4.2 und 3D LabPrint Jet

In den USA war, m.w. auch noch einer. Aber die 2 decken meinen Bereich schon gut ab. Von daher hatte ich noch keine Ambitionen, da noch weitere anzutesten. Aber laß dich nicht abhalten... 😉 Mein ursprüngliches Problem habe ich mit dem Support vorhin mal "durchgekaut". Der hat erst gar nicht verstanden, was genau mein Problem ist. Bis ich Ihm das in Simplify geslicede Teil als Hardcopy geschickt habe. Er gibt das mal weiter und die Analysieren das ganze. Er meinte erst etwas von Gruß, Digibike

Posted : 14/06/2022 12:03 pm
Digibike
(@digibike)
Estimable Member
Topic starter answered:
RE: Probleme mit PrusaSlicer 2.4.2 und 3D LabPrint Jet

Hi,

 

kleines Update von Prusa: Der Menüpunkt Slice Lückenschließradius muß runter 0,032 mm gesetzt werden. Damit funktioniert das mit den Rippen. Was genau der Lückenschließradius mit den Rippen allerdings zu tun hat, muß ich mir mal genauer anschauen. Ich hätte da eher auf Eckpunkte in den Verbindungen Lückenhaft oder so getippt...?!? Mal auf Englisch umstellen, ob ich da etwas schlauer drauss werden - manchmal wird man durch die Übersetzung ja in die Irre geführt - siehe "Was hat ein Floß mit 3D Druck zu tun - Raft läßt grüßen"...

 

Gruß, Digibike

Posted : 15/06/2022 3:47 pm
Clemens M.
(@clemens-m)
Noble Member
RE: Probleme mit PrusaSlicer 2.4.2 und 3D LabPrint Jet

Jetzt muss ich mir das defekte Teil gleich nocheinmal herunter laden und ansehen, ob das tatsächlich damit funktioniert - am Raspberry Pi hab ich den Slicer in Deutsch installiert - das zieht die Installation dort glaube ich über die Systemsprache. Am Notebook habe ich den Slicer in Englisch - dort werde ich das mal probieren.

Danke für die Rückmeldung - wie Du geschrieben hast, so ganz intuitiv sind manche Faktoren wirklich nicht.

lg, Clemens

Posted : 15/06/2022 3:51 pm
Clemens M.
(@clemens-m)
Noble Member
RE: Probleme mit PrusaSlicer 2.4.2 und 3D LabPrint Jet

Sehr spannend - genau den einen Parameter verändert und schon geht es!

lg, Clemens

Posted : 15/06/2022 4:41 pm
Digibike
(@digibike)
Estimable Member
Topic starter answered:
RE: Probleme mit PrusaSlicer 2.4.2 und 3D LabPrint Jet

Hi,

 

ist meistens so: Es hängt nur an einer Kleinigkeit, aber das Problem ist, wo versteckt sich das "Hebelchen"... Aber nun wissen wir ja, wie Prusa bei den Teilen "Tickt"...

Gruß, Digibike

Posted : 15/06/2022 6:03 pm
Digibike
(@digibike)
Estimable Member
Topic starter answered:
RE: Probleme mit PrusaSlicer 2.4.2 und 3D LabPrint Jet

Hi,

 

 

nachdem das nun geklappt hat, hab ich die Teile, die noch fehlten - warum auch immer - gedruckt hab ich eigentlich Satzweise... nun auf dem Prusa nachgedruckt. Allerdings mit klarem PLA. Ich hab mal Bilder vom Rohbau gemacht. Die Kabinenhaube ist schon lackiert. Rest wird jetzt noch Lackiert - daher ist es relativ egal, daß jetzt 2 Segmente klar sind. Wird eh farbig. Erinnert mich an eine Diskussion im Ultimaker-Forum, weil Cura mit dünnen Wänden ein Problem hätte... Was hat einer dort gemeint? "Das wäre doch nur Theoretisches Geplänkel. Was will man in der Realität mit einem Druckteil, daß aus 0,4 mm starken Wänden bestünde...?"

Ich habe Ihm damals dann das Bild meiner Corsair reingestellt mit den Worten: "Bitte schön! Corsair F4U. 0,4 mm Wandstärke das ganze Modell, 140 Km/h schnell, 4,5 Kg Abfluggewicht und 1,9 m Spannweite bei fast 40 cm Flächentiefe..." Hat sich nie wieder zu dieser "theoretischen Diskussion" geäußert... Muß immer wieder schmunzeln. Stell mir das verdutzte Gesicht bezüglich des "Brummers" vor... lol

 

Gruß, Digibike

Posted : 16/06/2022 6:09 pm
Clemens M.
(@clemens-m)
Noble Member
RE: Probleme mit PrusaSlicer 2.4.2 und 3D LabPrint Jet

Fesch geworden - macht echt Lust - aber ich bau grad wieder meinen Drucker um - von wegen Wandstärke. Klugscheißmodus an:

Man denke nur an ein großes Schiff. Wie dick werden die Bleche der Außenhülle sein? 20 bis 30 mm? Und jetzt denk mal an die Ausdehnungen moderner Schiffe - da sind die 0,4 vom Flieger eh massiv im Verhältnis!

Klugscheißmodus aus (bevor es zu viel wird).

lg, Clemens 

Posted : 16/06/2022 6:33 pm
Digibike
(@digibike)
Estimable Member
Topic starter answered:
RE: Probleme mit PrusaSlicer 2.4.2 und 3D LabPrint Jet

Na ja. Aber, wenn du das so vergleichen willst, müsstest dann aber auch die Orginal Materialien verwenden, oder? Also Flugzeug-Aluminium und Stahl. Du vergleichst da gerade diese Materialien mit PLA. Hinkt schon noch etwas, oder...?😅

Carbon ist auch 7× Zugfester wie Stahl. Wenn du nun aber glaubst, mein Carbon Moutainbike sei 7× leichter, wie ein Stahl Moutainbike, bist gewaltig auf dem Holzweg: Carbon, bzw. das verbindende Harz kann nichts mit Druck anfangen. Es müssen also immer die Fasern so ausgerichtet werden, daß jede Kraft auf Zug abgefangen wird. Daher soviele Lagen, die einlaminiert werden. Das wiederrum schraubt am Gewicht. Er ist leichter, aber eben nicht 7×... Jedes Material hat andere Eigenschaften ubd Vor-und Nachteile... In Umkehrung wäre ein Nachbau 1:1 eines Leopard II aus PLA, mit selber Wandstärke, 100%ig nur noch ein Bruchteil der ursprünglich über 60t Kampfgewicht - dürfte so ungefähr bei 9 t raus kommen. Bezweifle aber, daß der eventuelle treffer genauso gut wegstecken kann - und empfehle nur Waldeinsetze im Frühjahr und spätherbst... 😉

Gruß, Digibike

Posted : 17/06/2022 5:37 am
Clemens M.
(@clemens-m)
Noble Member
RE: Probleme mit PrusaSlicer 2.4.2 und 3D LabPrint Jet

Du hast recht mit Deinen Ausführungen - ich wollte eigentlich wo anders raus - ich wollte auf das Verhältnis Größe eines Bauteils auf seine "Material- / Schicht- / Blechstärke" abzielen (das ich eine 0,4er Wand mit einer 30 mm Blechstärke nicht vergleichen kann ist logisch). Und unter diesem Aspekt sind Schiffe Hardcore-Leichtbau am Stahl- oder Alusektor.

Stell mir grad einen PLA-Panzer vor der grad in der Mittagssonne steht - dunkle Farbgebung hat und auf einmal anfängt seinen Spannungen freien Lauf zu lassen und wie er beginnt sich in alle Richtungen zu verbiegen 😉

lg, Clemens

Posted : 17/06/2022 10:20 am
Digibike
(@digibike)
Estimable Member
Topic starter answered:
RE:

Übrigens bezüglich der Klebeempfehlungen:

 

Empfehlung ist ja Sekundenkleber mit Aktivator. Den verwendete ich nicht! Es geht, aber hat gleich mehrere Nachteile! Nachteil 1: Sekundenkleber kommt aus der Medizin. Sekundenkleber klebt nichts so gut wie Finger bzw. Haut! Nachteil 2: Sekundenkleber klebt innerhalb weniger Minuten, mit Aktivator sogar in Sekundenschnelle. Justieren wird da schwierig bis aussichtslos.Nachteil 3: Sekundenkleber reagiert mit Feuchtigkeit - härtet also mit Luftfeuchtigkeit aus - wird mit der Zeit jedoch auch wieder zersetzt - klebt eben Sekunden... Bei einer Wunde ist das ja auch kein Problem, weil spätestens 2-3 Wochen der Heilungsprozess soweit fortgeschritten ist, daß die "Klebung" ruhig zersetzt und wieder abgebaut werden kann. Nicht verwechseln, wir haben hier nicht die selben Vorraussetzungen wie im Körper, aber eine "Ewigkeitsklebung" ist so ein Sekundenkleber i.dr. weniger...Nachteil 4: Sekundenkleber ist Spröde und bricht schlagartig. Nachteil 5: Die Oberfläche ist schnell versaut. Vor allem der Aktivator hinterläßt gern eine Weiße "Schmauchspur" im Kontaktbereich mit PLA...

Ich verwendete bei der MIG15 FAGOT für alle Klebungen von PLA-Teilen den guten alten UHU Hart. Der Unterschied ist folgender:- Die klebung ist deutlich flexibler.- Bruch an der Klebestelle geht teilweise über mehrere Layer - es entstehen also Kraftbrücken und die Oberfläche wird angelöst beim Verkleben. - Teile lassen sich während der Klebung noch "feinjustieren".- Oberfläche ist leichter Sauber zu halten/reinigen, gegenüber Sekundenkleber.

Falls du mal testen willst...

 

Gruß, Digibike

Posted : 17/06/2022 3:48 pm
Share: